Badekultur

Von Wasser und Wärme: Faszination Badekultur

 

Ob in den Thermen der römischen Antike, im türkischen Hamam oder in der russischen Banja, der Mensch wusste zu allen Zeiten und in jedem Kulturkreis die entspannende und wohltuende Wirkung von Wasser und Wärme zu nutzen. Öffentliche Badeanlagen entstanden bereits im Alten Ägypten und dienten seit jeher neben der Körperreinigung ebenso dem sozialen Austausch und der Entspannung. Begleiten Sie uns auf einer Reise durch die Badekulturen der Welt!

Antikes Rom:
Luxuriöse Kaiserthermen

 

Die Badekultur erlebte mit den opulenten Thermen der Römischen Kaiserzeit unbestritten eine erste Blütezeit. Vielfältige Baderäume wie Kalt- und Warmbäder (frigidarium/tepidarium), feucht- und trockenwarme Räume (sudationes/laconicum) sowie Schwimmbecken zur Erfrischung – standen den Besuchern zur Verfügung. Zusätzliche Freizeitangebote – von Gärten, Sport- und Spielhallen über Geschäfte und Lokale bis hin zu Bibliotheken und Versammlungsräumen – boten alle Annehmlichkeiten.

Türkei:
Sinnlicher Hamam

 

Ein Besuch in einem Hamam ist immer ein Erlebnis für die Sinne. Wärme, Feuchtigkeit, Schaum und Düfte schaffen eine Atmosphäre des Wohlbefindens, in welcher sich der Badegast vollkommen entspannt. Das Herz des Hamams ist der feuchtheiße Baderaum mit dem beheizten Nabelstein. Auf diesem wird die traditionelle Massage mit Seifenschaum durchgeführt. Nach dem Besuch des Hamams erfrischen sich die Badegäste gern bei einem Glas Cay oder Ayran.

Japan:
Mineralreiche Onsen

 

Die japanischen Inseln liegen in einer vulkanisch aktiven Region und besitzen daher zahlreiche heiße Thermalquellen. Über 2.000 dieser Quellen speisen öffentliche Badeanlagen, die sogenannten Onsen. Hier können Badegäste in verschieden temperierten Becken entspannen und die wohltuende Wirkung des mineralischen Thermalwassers genießen.

Russland:
Rustikale Banja

 

Die russische Banja ähnelt der traditionellen Finnischen Sauna. Mit Temperaturen von 80 – 100° C ist das Badeklima jedoch wesentlich heißer und mit 90% Luftfeuchtigkeit sehr feucht. Ein leichtes Abschlagen mit gebundenen Birkenzweigen (Wenik) fördert die Durchblutung und erfrischt den Körper. Zwischen den Saunagängen pausieren die Besucher im Entspannungsraum, plaudern miteinander, essen eine Kleinigkeit und erfrischen sich mit einem Glas Tee oder Kwas.

Mexiko:
Heilendes Temazcal

 

Das traditionelle mexikanische Dampfbades lässt sich bis in die Mayazeit zurückverfolgen. Das Temazcal ist eine kugelförmige Lehmhütte, die mit einem Ziegelofen beheizt wird. Seine Funktion war seit jeher vielfältig: Es dient zur rituellen Reinigung, körperlichen Säuberung und vor allem zur Heilung von Krankheiten. Die meisten Temazcal werden von Frauen (Temazcaleras) betrieben. Sie nehmen die körperlichen Beschwerden des Patienten auf, stellen eine Diagnose, wählen die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie die passenden Heilkräuter.

Island:
Natürliche Thermalquellen

 

Bereits im Mittelalter badeten die Isländer in den zahlreich sprudelnden Thermalquellen und HotPots. So ist ihre Vorliebe für besonders heiße Bäder (über 36°C) nicht verwunderlich. Eine besondere Attraktion ist die Blaue Lagune. Dieser Salzwassersee erhält seine typisch blau-weiße Farbe von Kieselalgen. Ursprünglich als Nebenprodukt eines Thermalkraftwerks entstanden, wird er inzwischen zur Entspannung genutzt. Einen besonderen Reiz hat das Baden in der Winterzeit. 

Ungarn:
Glanzvolle Badearchitektur

 

Budapest ist eine Stadt der Superlative: Die ungarische Metropole ist das einzige Kurbad, das zugleich Hauptstadt ist. Die größte Kurstadt Europas besitzt über 120 heiße Quellen, die täglich 21 Bäder mit über 30.000 Kubikmeter mineralstoffreichem Wasser speisen. Viele dieser Bäder sind historisch und architektonisch wertvolle Bauwerke, die sich bei Kur- und Badetouristen großer Beliebtheit erfreuen. Für die Einwohner Budapests hingegen sind die Bäder ein wichtiger Teil des Alltags, denn hier treffen sie ihre Nachbarn und Freunde auf einen entspannten Plausch im warmen Wasser. 

Badekultur im
eigenen Zuhause

 

Think Big! Sie planen einen Spa-Bereich in den eigenen vier Wänden. Mit einem Whirlpool, einem Dampfbad oder einer Infrarotkabine? Oder denken Sie noch größer und planen ein Hallenbad? Entspannungsform unterstützt Sie bei der Planung und Umsetzung.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin:
(07 21) 16 13 540 oder service@entspannungsform.de

zurück
weiter
schließen

Sie haben Fragen oder
möchten uns etwas mitteilen?

Kontakt

* Pflichtfelder
Entspannungsform GmbH
Gab­lonzer Straße 23 – 25
76185 Karls­ruhe

Telefon: (07 21) 16 13 540
E-Mail: service@entspannungsform.de

Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 10:00 – 18:30 Uhr
Samstag: 10:00 – 16:00 Uhr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung